Herzlich Willkommen auf dem neuen gemeinsamen BLOG des Karatedôjô Fujinaga Leipzig e.V. und des Budoverein Fujinaga Berlin e.V.!
An dieser Stelle möchten wir dem interessierten Besucher mit Beiträgen, Berichten und Bildern einen Einblick in unser Training, unsere Aktivitäten und unsere Erlebnisse gewähren. Dabei soll immer auch unser Verständnis und unser Antrieb, mit dem wir in unseren Dôjôs Karate praktizieren, zum Ausdruck kommen.
Unsere Vereine widmen sich der Pflege und Ausübung des traditionellen Shotokan-Karate, wie es von der JKA (Japan Karate Association) unter der Leitung von Masatoshi Nakayama entwickelt wurde. Insbesondere wird das Erbe der Lehrtätigkeit von Yasuyuki Fujinaga Sensei in stillem Gedenken die Vereinsmitglieder auf ihrem Weg des Karate begleiten. Er vermittelte den Gründern beider Vereine unschätzbare Anregungen und Einsichten.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Homepages.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Tag 3 und 4 Nihon 2018

Am 3. Tag gab es zunächst ein gemeinsames Basic Training mit Shuseki Shihan Ueki. Er betonte hierbei die Bedeutung von Körperhaltung im Karate. Danach gab es ein Kampfrichtertraining. Hierzu erschienen ca. 40 Studenten einer Universität, um zu kämpfen. In einem Video vorher und dann aktuell in Halle ging es dann neben den Regeln insbesondere um die Schulung eines geübten Blickes. Das war auch erforderlich bei den zackigen Universität-Karatekas. Oft wurden fast gleichzeitige Techniken (Ai-Uchi) praktiziert  - wenn man jedoch genau hinschaut, kann (… und muss) man erkennen, das einer der Kämpfer/innen schneller war (Hayai).
Wie immer sehr lecker und schön anzusehen - die Gasshuku Bento-Boxen
Schon am Donnerstag fand das schriftliche Examen statt, nun am Nachmittag die Praxis in Sachen Danprüfungen bzw. Lizenzen (Examiner, Instructor, Special Rights).
Am Abend dann die Gasshukuparty in einem Hotel in der Nähe.

Am Sonntag dann das Abschlusstraining bzw. die Kampfrichterprüfung. In Sachen Kampfrichter wird sehr hart geprüft. Vermeintliche Kleinigkeiten wie zu leise oder unverständliche Kommandos sowie falsche Körperhaltung führen dazu, dass man nicht besteht. Die JKA legt großen Wert darauf, dass die Kampfrichter durch Körpersprache und Akustik den Wettkampf souverän führen. Das kann man hier in Japan dann auch auf jedem Shiai beobachten.
Die Kampfrichter-Prüfungskommission mit Ogura, Ueki, Imura und Izumiya Sensei 


Keine Kommentare:

Kommentar posten