Herzlich Willkommen auf dem neuen gemeinsamen BLOG des Karatedôjô Fujinaga Leipzig e.V. und des Budoverein Fujinaga Berlin e.V.!
An dieser Stelle möchten wir dem interessierten Besucher mit Beiträgen, Berichten und Bildern einen Einblick in unser Training, unsere Aktivitäten und unsere Erlebnisse gewähren. Dabei soll immer auch unser Verständnis und unser Antrieb, mit dem wir in unseren Dôjôs Karate praktizieren, zum Ausdruck kommen.
Unsere Vereine widmen sich der Pflege und Ausübung des traditionellen Shotokan-Karate, wie es von der JKA (Japan Karate Association) unter der Leitung von Masatoshi Nakayama entwickelt wurde. Insbesondere wird das Erbe der Lehrtätigkeit von Yasuyuki Fujinaga Sensei in stillem Gedenken die Vereinsmitglieder auf ihrem Weg des Karate begleiten. Er vermittelte den Gründern beider Vereine unschätzbare Anregungen und Einsichten.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Homepages.

Donnerstag, 24. September 2009

"Ein Akt freiwilliger Selbstbeschränkung"

Das Training heute bestand vor allem aus kihon-Training, in dessen Mittelpunkt verschiedene renzoku waza ("Kombinationstechniken") standen, von denen einige auch im Programm zum 1. Dan JKA wiederzufinden sind.

So übten wir etwa soto uke/ yoko empi/ tate uraken/ gyaku zuki, shutô uke/ yonhon nukite oder auch age uke/ tate uraken/ gyaku zuki. Jens schlüsselte diese doch sehr komplexen Abläufe für uns in einzelne Techniken auf und erklärte uns ausführlich deren richtige Ausführung. Schnell wurde allen klar, dass es nicht damit getan ist, diese Kombinationen einfach nur schnell auszuführen. Der Teufel liegt im Detail: So ist ein über die Mittellinie ausgeführter yoko empi keine gute Ausgangsposition für tate uraken, genau so, wie yoko empi ebenfalls nur durch eine richtige Ausholbewegung effektiv zum Einsatz gebracht werden kann.

Fujinaga Sensei mit gyaku zuki

Einige Punkte, die während des Trainings angesprochen werden, haben wir schon oft gehört, sodass es bei dem einen oder anderen häufig zu einem "aha-Effekt" kommt. Allerdings weiss ich, dass zwischen dem VERSTEHEN und der PRAKTISCHEN UMSETZUNG einer Bewegung meist ein langer, schweisstreibender und anstrengender Weg liegt... aber das macht ja bekanntlich einen Reiz unserer Kunst aus... :-)

Oss

Kommentare:

  1. ... ich hab solchen Muskelkater und werde mich heut besser wohl überhaupt nicht bewegen.

    Danke René San und Jens San

    Oss

    Teresa

    AntwortenLöschen
  2. ... da hilft nur eins: Spreizübungen! ;-)

    Oss

    AntwortenLöschen